Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf und die Lieferung unserer Waren, die der Privat- oder Geschäftskunde über unserer Internetseite per Email, per Telefon oder per Fax bestellt.

1. Zustandekommen des Vertrages   Unser Angebot richtet sich an Kunden mit Wohnsitz in Deutschland. Die für den Vertragsabschluß zur Verfügung stehende Sprache ist Deutsch. Die Waren werden auf unseren Seiten unverbindlich angeboten. Erst wenn Sie das gewünschte Produkt in den Warenkorb legen, gibt Speddy-Dogs ein verbindliches Angebot ab. Der Kunde selbst, kann die gewünschte Ware unverbindlich in den Warenkorb legen. Der Kunde kann den Inhalt des Warenkorbs jederzeit durch "Klick" auf den Warenkorb einsehen, und die Produkte können auch jederzeit wieder aus dem Warenkorb gelöscht werden. Der Kaufvertrag kommt erst zustande, wenn der Kunde den Button "verbindlich bestellen" geklickt hat.  Wir speichern Ihren Vertragstext und senden Ihnen Ihre Bestelldaten per Email, Fax oder per Post.

2. Verkaufspreise:   Unsere Preise sind Endpreise und enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Versandkosten werden seperat verechnet. Die zur Zeit gültigen Versandkosten kann der Kunde mit Klick auf Versandkosten einsehen.

3. Lieferbedingungen/Versand:  Wir liefern innerhalb von 3-4 Werktagen, sofern die Ware im Lager ist. Sollte die Ware nicht im Lager verfügbar sein, dauert die Lieferzeit gewöhnlich 8-10 Tage, wobei wir für etwaige Lieferschwierigkeiten der Hersteller keine Gewähr übernehmen. Wir benachrichtigen den Kunden über etwaige Lieferverzögerungen. Sollten wir durch höhere gewalt wie z. B. Wetterkatasrofen, Streiks oder sonstige nicht vorhersehbare Hindernisse, trotz größter Sorgfalt unsererseits, an unserer Liefer- und Leistungspflicht gehindert werden, verlängert sich die Lieferzeit in angemessener Weise. Werden durch die Umstände der vorgenannten Art, die Lieferung ganz oder teilweise unmöglich oder unzumutbar, sind wir berechtigt ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Der Versand der Waren erfolgt auf Kosten des Käufers. Der Versand erfogt mit einem Packetdienst nach unserer Wahl wie z. B. DHL, GLS, DPD oder Hermes. Der Kunde hat grundsätzlich auch die Wahl, die Ware in unserem Lager abzuholen. Dogscooter werden grundsätzlich nicht versendet, können jedoch in unserem Lager gegen Barzahlung abgeholt werden.

4. Zahlungsbedingungen:  Da wir vermeiden möchten, dass sensible Bankdaten des Kunden über das Internet übermitteln werden bieten wir folgnede Bezahlarten an: Rechnungskauf: Wenn Sie Rechnungskauf gewählt haben, vesenden wir die Ware, und Sie bezahlen bequem per Banküberweisung innerhalb von 8 Tagen nach Erhalt der Ware.  Barzahlung: Wenn Sie Barzahlung gewählt haben, können Sie die Ware bei uns im Lager persönlich in Empfang nehmen, und die Ware in Bar bezahlen. Dogscooter und Hundeschlitten, können grundsätzlich nur gegen Barzahlung in unserem Lager abgeholt werden.  

5. Eigentumsvorbehalt:  Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum.

6. Transportschäden:  Wird die Ware mit offensichtlichem Transportschaden geliefert, so reklamiert der Kunde dies sofort beim Zusteller, und nimmt unverzüglich Kontakt mit Speedy-Dogs auf. Der Kunde hilft uns dadurch, eigene Ansprüch gegenüber dem Zulieferer geltend zu machen.

7. Gewährleistung:  Es gilt das gesetzliche Mangelhaftungsrecht, soweit nicht anders vereinbart. Die Verjährungsfrist für Verbraucher beträgt für Mängelansprüche 1 Jahr nach Ablieferung der Ware. Beanstandungen wegen unvollständiger oder nicht richtiger Lieferung sind unverzüglich, spätenstens jedoch 8 Tage nach Empfang der Ware schriftlich geltend zu machen. Beanstandete Ware kann versandkostenfrei an uns zurückgesendet werden.

8. Haftung:  Der Verkäufer haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen für folgende Schäden:  Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, für alle Schäden die aus vorsätzlicher, grob fahrlässiger Pflichtverletzung, oder Arglist entstehen. Für Garantieversprechen, soweit vereinbart.  Für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalspflicht), deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraune darf.

9. Schlußbestimmungen:  Ist der Kunde Unternehmer, so gilt ausschließlich das in der Bundesrepublik Deutschland geltende Recht. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen, ist für Kaufleute im Sinne des Handelsgesetzbuches, unser Geschäftssitz. Sollte eine Vertragsbestimmung unwirksam sein, so berüht dies nicht den gesamtvertrag.